Textil


Einträge pro Seite anzeigen:10 | 20 | 50

Seite: 1 von 2 Vor

1 | Audrey Winter GmbH

 



2 | Rosemarie Bhler

 


3 | Nadine Cromme

 


4 | Eisenbltter & Triska

 


5 | Dora Herrmann

 


6 | Maria Hle-Stix

 


7 | Lotti Jessen

 


8 | Prof. Gisela Lohse

 


Das Werkzeichen wird, wie abgebildet, wird seit 1953 bis heute in Tapisserien und Bildwirkereien eingewebt.
Technik: vorrangig Ripstechnik oder ber der Grundbindung eingewebte, flottierende, kperartige Bindung
Gre: von 10 x 10 mm bis 25 x 25 mm
Platzierung: vorrangig linke oder rechte untere Bildecke, vereinzelt auch linke oder rechte obere Bildecke

Das Werkzeichen wird, wie abgebildet, jedoch mit geflltem Quadrat, wird seit 1985 bis heute in Flachgewebe - Unikate oder Kleinserien - in Tischdecken, Plaids, Tcher und Schals eingewebt.
Technik: der Grundbindung des Gewebes angepasst, darber liegend, z. B. in Kperbindung eingelegt, durch und durch sichtbar
Gre: bis 40 x 40 mm
Platzierung: in einer Ecke des Gewebes

Das Werkzeichen, wie abgeildet, jedoch anstelle des Quadrates ein Kreis, wird seit 1953 bis heute als Signum auf Zeichnungen, Entwrfen und Malereien sowie Stoffmustern angebracht.
Platzierung: untere oder obere Bildkante

Von 1952 bis 1955 wurden die Buchstaben "GL" als Werkzeichen in Tapisserien bzw. Gobelins und Bodenteppiche eingewebt und als Signum auf Ziechnungen und Textilentwrfen verwendet.
Gre: bis 20 x 20 mm
Platzierung: links oder rechts am unteren Bildrand

Bedeutung insgesamt
Es ist das Urheber-Signum fr den knstlerischen Entwurf und die kunsthandwerkliche Ausfhrung des Orginals oder der Kleinserie von handgefertigten Textilien.
1930 in Hagen/Westfalen geboren
Handweblehre
1952-55 Studium an der Werkkunstschule Mnster, Gewebegestaltung und Tapisserie bei Hede Klckner-Triebe
Danach handwerkliche und designerische Ttigkeit in Schweden, in der Schweiz und in Norwegen
1958 Meisterprfung an der Webschule Sindelfingen, eigene Werkstatt in Hagen/Westfalen
seit 1973 in Altenberge/Kreis Steinfurt, Nordrhein-Westfalen
1965-71 Lehrttigkeit als Kunsterzieherin und Textilgestalterin in Iserlohn
1970 Lehrauftrag fr Textildesign an der Werkkunstschule Mnster, danach
1971 Lehrende und Aufbau des "textilen Objekt-Designs" im Fachbereich Design der Fachhochschule Mnster
seit 1977 Professorin im Lehrgebiet Objekt-Design, insbesondere fr den textilen Bereich an der Fachhochschule Mnster
1996 Beendigung der Hochschul-Ttigkeiten

seit 1960 Teilnahme an Ausstellungen im In- und Ausland, eigene Ausstellungen im Inland

Arbeitsgebiete
Angewandte und experimentelle Gewebegestaltungen als Gebrauchstextilien wie Bekleidungs- oder Dekorationsstoffe, Bodenteppiche
Tapisserien, insbesondere kleinformatige Bildwirkereien sowie Textilkunst-Objekte als Unikate
Zeichnungen, Aquarelle, Ideen-Skizzen zur eigenen Textilarbeit

9 | Gudrun Rojahn

 


10 | Pia Terhedebrgge

 


Das Zeichen in der abgebildeten Forn ist von 1988 bis 2003 verwendet worden.
Ab 2003 ist der "Stecknadelkopf" rot, "Berlin" als Ortsangabe ist hinzukommen.
Die Zeichen sind entweder mit schwarzer Schrfit auf weiem Grund oder mit weier Schrift auf schwarzem Grund verwendet worden.

Einträge pro Seite anzeigen:10 | 20 | 50

Seite: 1 von 2 Vor