Keramik


Einträge pro Seite anzeigen:10 | 20 | 50

Seite:Zur�ck 3 von 6 Vor

21 | Gerd Knpper

 


22 | Karl-Friedrich Korden

 


Das Zeichen besteht aus zwei gegeneinander gestellten Buchstaben "K", die von einer Kreislinie eingegrenzt sind.
Das Zeichen ist auf der Unterseite der Arbeit in der Bodenmitte angebracht.
Das Zeichen wird als Stempel in en lederharten Ton gedrckt, dabei erscheinen die Linien erhaben. Seit etwa 1997 wurde es hin und wieder mit Pinsel und Engobe geschrieben.
Der Durchmesser des gestempelten Zeichens betrgt 7,5 mm, der des geschriebenen etwa 10 bis 15 mm.
1935 in Bremen-Blumenthal geboren
1957-65 Studium der Kunsterziehung in Hannover und Hamburg sowie des Faches Religion in Hamburg
1966-77 Schuldienst in Darmstadt
1977-80 Studium der Keramik an der Fachhochschule Kiel bei Johannes Gebhardt
1980-81 Keramikpraktikum in der Werkstatt Horst Kerstan, Kandern
1982-87 Knstlerisch-technischer Angestellter an der Fachhochschule Kiel
1986 Mitglied der Acadmie Internationale de la Cramique, Genf
1990-2000 Werkstattleitung im Keramik Centrum Kiel e. V., gemeinsam mit Renate Dietsche
1990-2001 eigene Werkstatt in der Autokraft Kiel

Arbeitsgebiet
Steinzeugtone, Porzellanmassen, Engoben und Glasuren werden verwendet.
Die Stcke werden auf der Tpferscheibe gedreht, zum Teil montiert, ihre Oberflchen mit Engoben und Glasuren verndert und bei etwa 1300 C in reduzierender Atmosphre im Gasofen gebrannt.

23 | Sabine Kratzer

 


Das Zeichen oben ist von 1991 bis 1996 verwendet worden.

Der Schriftzug "Scholen 53" wird seit 1997 bis heute vorwiegend fr Kacheln verwendet.

Der Muschelabdruck (drittes Zeichen vo oben) wird seit 1999 bis heute vorwiegend fr dickwandige Gefe verwendet.

Das Zeichen unten wird seit 2001 bis heute vorwiegend fr Porzellan verwendet.

24 | Uwe Krause

 


25 | Elke Kubicek

 


Die Signatur steht fr Kubicek-Rossenbach.

26 | Thomas Jan Knig

 


Stilisierte Krone mit drei Zacken, darunter der Buchstabe T. T steht fr den Vornamen Thomas, die Krone als Symbol fr den Nachnamen Knig.
Ausgearbeitet 1992 als Stempel; meist am unteren Rand bzw. dem Boden von Gefen und Objekten, bei Bildern und Grafiken in Porzellan im rechten unteren Rand angebracht, seit 1999 ergnzungsweise als Ritzzeichnung.
Gre ca. 1 cm auf 1 cm
1966 in Smmerda/Thringen geboren
1990 Gesellenabschluss Tpfer
1992-96 Studium am "Institut fr knstlerische Keramik", Hhr-Grenzhausen
1996 Diplom "Freie Kunst Keramik"
1996-99 Aufenthalt in Bolivien, hier Beraterttigkeit in mehreren keramischen Projekten
seit 1999 eigenes Atelier in Kleve/Niederrhein
seit 2000 Lehrauftrag an den kulturellen Zentren "Pieter Brueghel", Veghel/Niederlande und "De Lindenberg", Nijmegen/Niederlande

27 | Joachim Lambrecht

 


Der Stempel wird bei allen Arbeiten am Boden angebracht. Bei greren Stcken ritzt Joachim Lambrecht zustzlich die Jahreszahl und ein handschriftliches Monogramm ein.

28 | Karl-Louis Lehmann GbR

 


29 | Monika Maetzel

 


geritzt, ab 1947

Abbildung oben: persnliches Zeichen
Abbildung unten: Werkstattzeichen

30 | Martin McWilliam

 


Einträge pro Seite anzeigen:10 | 20 | 50

Seite:Zur�ck 3 von 6 Vor