Werkstattzeichen


Einträge pro Seite anzeigen: 10 | 20 | 50

Seite:Zur�ck 2 von 5 Vor

51 | Ulrike Gagelmann

 


52 | Susanne Gautzsch-Mrzendorfer

 


Originalgre 2 x 4 mm
Das Zeichen ist aus den stilisierten Anfangsbuchstaben des Geburtsnamens Susanne Gautzsch entstanden.
Die Schmuckstcke werden auf der Rckseite (z. B. Broschen), auf einer Seitenflche (z. B. Anhnger) oder auf der Innenseite (z.B. Ring) gestempelt.
1955 in Barsinghausen geboren
1974-77 Goldschmiedelehre bei Herbert Bitter in Hannover
1978-80 Gesellin bei Uwe Bttiinger in Hannover
1980-84 Studium an der FHG Pforzheim, Abschluss Diplom-Designerin
1985-1993 freischaffend mit eigenem Atelier in Stuttgart
seit 1994 freischaffend mit eigenem Atelier in Radevormwald

Arbeitsgebiet: Schmuck-Unikate und Kleinserien in Silber und Gold

53 | Andreas Gehring

 




Das Werkstattzeichen von Andreas Gehring (Zeichen 1, 1997-99) wurde anlsslich der Ausstellung "Neun Gold- und Silberschmiede der Werkstatt Schleede" (Museum fr Kunst und Gewerbe Hamburg, 1997) von Professor Hans Weckerle gestaltet. Typographischer Ursprung des Zeichens sind Entwrfe Paul Renners zur Schrift "Futura" von 1927. Mond (fr Silber) und Krone (fr Gert) sind 1998 passend zum "g" ergnzt Zeichen 2). Sie werden nur zustzlich auf silbernem Gert angebracht, nicht auf Schmuck.

Diese Zeichen wurden von Mrz 1997 bis November 1999 verwendet. Zu dieser Zeit grndete Andreas Gehring zusammen mit Martin Bagger die "goldschmiede bagger & gehring ohg" in Hamburg. Die Stempelzeichen wurden in Anlehnung an das bestehende "g" durch ein "b" aus dem gleichen Schriftentwurf von Paul Renner, und ein Hamburgzeichen ergnzt (Zeichen 3).

Die Hammerburg diente den Hamburger Gold- und Silberschmieden des Mittelalters als Zunftzeichen. Die Stilisierung der Trme als Rauten geht auf die Silberprobe des Mittelalters zurck, bei der mit einem Stichel Spne aus dem Gert entnommen wurden. Beim Einstechen des Stichels von zwei Seiten ergibt sich die Rautenform.

Dieses dreiteilige Zeichen ist seit November 1999 unverndert in Gebrauch. Es wird zusammen mit dem Feingehalt mittels Schlagstempel in Schmuckstcke und silbernes Gert punziert.
Die Gre der Punzierung betrgt 1,2 x 3 mm fr Schmuck und 2 x 6,5 mm fr Gert.
Das Zeichen dient darber hinaus als offizielles Firmenlogo.
Andreas Gehring
20.04.1968 geboren in Detmold
1985 - 1988 Augenoptikerlehre bei Firma Htte in Detmold
1988 - 1989 Gesellenjahre als Augenoptiker in Detmold und Lage
1989 - 1990 Zivildienst bei der Lebenshilfe e.V.
1990 - 1993 Goldschmiedelehre in der Werkstatt Thomas Schleede, Hamburg
1995 Praktikum in der Silberschmiede Stefan Epp auf der Insel Reichenau
1993 - 1997 Gesellenjahre in der Werkstatt Thomas Schleede, Hamburg
1997 Grndung einer eigenen Werkstatt in Hamburg
1998 Meisterprfung im Goldschmiedehandwerk
1999 Grndung der Galerie/Werkstatt bagger & gehring im Bleichenhof

Ausstellungen
1996 Leipziger Uhren- und Schmuckmesse Midora Jewellery for People, Midora Design Award
1997 Museum fr Kunst und Gewerbe/Hamburg, Neun Gold- und Silberschmiede der Werkstatt Schleede
Torhaus Wellingsbttel/Gemeinschaftsausstellung
Helmsmuseum, Hamburg/Gemeinschaftsausstellung AdK
1998 Hotel Lindtner, Hamburg/Gemeinschaftsausstellung AdK
Galerie Handwerkskammer, Hamburg/Gemeinschaftsausstellung ADK
Neuer Dovenhof, DB Imm., Hamburg/ ADK und GEDOK
Museum fr Kunst und Gewerbe/Hamburg, Jahresmesse des Norddeutschen Kunsthandwerks
1999 Rotunde Ausstellung im Museum f. Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund
Museum fr Kunst und Gewerbe/Hamburg , Jahresmesse des Norddeutschen Kunsthandwerks
2000 Museum fr Kunst und Gewerbe/Hamburg, "Jahresmesse des Norddeutschen Kunsthandwerks"
2002 Hotel Lindtner, Hamburg/Gemeinschaftsausstellung AdK
Galerie Helga Malten, Dortmund, "Hamburger Verhltnisse"
Museum fr Kunst und Gewerbe/Hamburg, "Jahresmesse des Norddeutschen Kunsthandwerks"

54 | Clemens Gerstenberger

 




Zeichen 1: Das Werkzeichen wird sowohl als Schlagstempel als auch als Brandstempel verwendet. Die Mae sind 13 x 9 mm.
Zeichen 2: Werkzeichen Skulpturen und Objekte; Schlagstempel 25 x 13 mm oder Brennstempel 25 x 13 mm
Zeichen 3: Signatur Kunstmbel; runde Plakette, Durchmesser 25 mm

55 | Thomas Gittner

 


56 | Christine Graf

 


57 | Hartmut Gretenkort

 


58 | Andr Gutgesell

 


59 | Ragna Gutschow

 


60 | Christoff Guttermann

 


In der Regel wird das Zeichen als Schlagstempel (3,5 auf 6 mm) oder als Siegel-Stempel (23 auf 35 mm) verwandt.
1960 in Kln geboren
1982-85 handwerkliche Lehre
1985-88 als Tischler, Zimmermann und Drechsler auf der "Walz" in Deutschland, der Schweiz, Italien, Dnemark, Sschweden und Norwegen
1988-91 Studium am Pilotprojekt "Akademie fr gestaltende Handwerke" in Aachen
1991 Examen zum Gestalter im Handwerk
Seitdem freischaffend ttig als Macher zwischen Handwerk, Design und Kunst

Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland

Seit 1995 Entwicklung von Prsentationen und Verpackungen fr verschiedenen Unternehmen, Lizenzentwrfe fr die Produktion

61 | Horst Gbbels

 


Die Ritzzeichnung ist meistens am Boden, aber auch an der Seite und bei kleinen Dosen auch im Deckel angebracht.
1936 geboren
1966-68 Ausbildung in der Keramik- und Bildhauerwerkstatt Obertreis
1968-73 Studium FH Niederrhein, Examen: Dipl.-Designer
seit 1974 Atelier in Hinsbeck, dann in Krefeld
seit 1977 Dozent fr Porzellantechnik FH Niederrhein, Fachbereich Design


Auszeichnungen
1982 Belobigung "Experimentelles Gestalten", Hannover
1982 "Deutsche Keramik", Westerwaldpreis
1983 "Staatspreis", Nordrhein-Westfalen
1984 2. Preis (Ankaufspreis Novi Sad) "World Triennial of Small Ceramics", Zagreb
1987 Plate of International Competition of Ceramic Arts, Faenza, Italien
1987 Honorary Degree, "World Triennial Exhibition", Zagreb
1990 Pristina Award, . Small Ceramics World Triennial
1992 Honorable Mention, Mino, Japan
1995 1. Preis " International Ceramic Festival", Gouda, Niederlande
1996 2. Preis, Honorary Degree, Raeren, Belgien
2002 Extrapreis fr das gedrehte Werk, Gauda, Niederlande

Zahlreiche Werke in internationalen Museen und staatlichen Sammlungen
Focke-Museum, Bremen, Keramion, Frechen, Keramikmuseum, Hhr-Grenzhausen, Desko Collektion, Kortemark, Belgien, Landesmuseum, Bonn, Emschertalmuseum, Herne, Kestner-Museum, Hannover, Museum fr Angewandte Kunst, Frankfurt am Main, Kunstgewerbemuseum, Berlin, Muse d' Art et d' Histoire, Brssel, Belgien, Collection Silber, USA, Wrttembergisches Landesmuseum, Stuttgart, Collection Steyaerd, Gent, Belgien, Museum Gradeczgrada Muzejskok, Zagreb, Kroatien, Landesmuseum, Oldenburg, Grassi-Museum, Leipzig, Keramikmusuem, Raeren, Belgien, Institut of Ceramics, Tokio, Japan, Ceramic Museum, Mizunami, Japan, Keramikmuseum Het Princessehof, Leeuwarden, Niederlande, Keramikmuseum, Tegelen, Niederlande, Kulturni Centrum Rehlovice, Tschechische Republik, Museum for Sierkunst and Design, Gent, Belgien

Arbeitsgebiet
Ausschlielich Unikate aus Porzellan und Steinzeug
Alle Arbeiten sind gedreht.

62 | Hans Georg Hach

 


63 | Ulrike Hahne

 


Das Zeichen stellt einen stilisierten Hahn dar und beinhaltet gleichzeitig die Initialen "U" und "H".

64 | Ulrike Hamm

 


65 | Marion Heilig

 


66 | Gabriela Hein

 


67 | Kathrin Heinicke

 


68 | Lydia Heitz

 


69 | Hermans Keramikwerkstatt

 


70 | Werner Hermsen

 


71 | Dora Herrmann

 


72 | Andrea Hiebl

 


73 | Johannes Hieronimi

 


74 | Petra Hilpert

 


75 | Klaus Hilsbecher

 

Abgeleitet aus den Initialen des Namens werden nummerierte, signierte Editionen und Kleinauflagen bis 50 Stck mit dem Krzel signiert:
K.U.H.
ohne Datum

Alle Unikate sind mit dem Namenszug signiert:
Klaus U. Hilsbecher Jahr
Beruflicher Werdegang
1969 Studium Innenarchitektur/Grafikdesign, Wuppertal
1971 Musikstudium Hochschule fr Musik Rheinland
1972 Lehrer an der Kreativittsschule Wuppertal und der Musikschule Opladen
1975 Musiklehrerexamen Instrumentalpdagogik
seit 1975 ttig als Musiklehrer, Gitarrist und freischaffender Knstler
1996 Sommerakademie Bild/Werk Frauenau
2000 eigenes Atelier in Dsseldorf


Arbeitsbereiche
Objekte, Bilder, Plastiken

Auszeichnungen
International Exhibition of Glass 1998, Kanazawa-Ishikawa (Japan) Honorable Mention
International Exhibition of Glass 2001, Kanazawa-Ishikawa (Japan)
The Atsushi Takeda Prize (Art Critic and Vice Director, Yokohama Art Museum)
NEW GLASS REVIEW 23 / 2002, Corning Museum of Glass, New York / USA


Kataloge
1998 Internationale Ausstellung Glasplastik und Garten, Munster (D); International Exhibition of Glass, Kanazawa-Ishikawa (J)
1999 International Exhibition of Arts & Crafts, Kanazawa (J); GLAS Vorsicht zerbrechlich, Dsseldorf (D); manu factum 1999, Solingen
2000 10 Jahre flmische Glasknstlervereinigung, Mortsel (B); Glas 2000, Glasmuseum Immenhausen(D); 54.Bergische Kunstausstellung, Solingen(D); 3.Internationale Ausstellung Glasplastik und Garten, Munster (D); Jahresausstellung Solinger Knstler im Museum Baden.Solingen (D)
2001 zwischen LICHT und DUNKEL GKV Sonderausstellung Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich, Westflisches Industriemuseum,Glashtte Gernheim; International Exhibition of Glass, Kanazawa-Ishikawa (J)
2002 GLAS ERLEBEN Cerestar GMBH Deutschland, Krefeld; 4. Internationale Ausstellung Glasplastik und Garten Munster (D); zwischen LICHT und DUNKEL glasstec-Messe Dsseldorf Halle 10/B06

Arbeiten in ffentlichen Sammlungen
Design Center, Ishikawa (Japan)

Arbeiten in privaten Sammlungen
Sammlung Gaede, Leverkusen (D) Ankauf Staatskanzlei NRW (D)

76 | Elke Hirsch

 


Schlagstempel

77 | Maren Hochfeld

 


Schlagstempel ab 1968

78 | Berthold Hoffmann

 


79 | Ute Hoinkis

 


80 | Katzie Hughes

 


81 | Maria Hle-Stix

 


82 | Birgitta Jaeger

 


83 | Rolf Janson

 


Das Zeichen zeigt die Initialen "R" und "J". Das "R" teilt das "J".

84 | Lotti Jessen

 


85 | Ulrich Jung

 


86 | Hans-Wilhelm Junghans

 


"Ju." ist ein Ritzzeichen im Boden des Objektes.
Zustzlich befindet sich die Jahreszahl und bei Porzellan das Zeichen P1 oder P2 im Boden.
1936 geboren in Stadtoldendorf (Weserbergland) 1961 Meisterprfung in Oldenburg i.O.
Bis 79 Ttigkeit als Elektromeister in Hamburg

Arbeitsgebiet
Die Arbeiten entstehen meist auf der Drehscheibe, wenige Stcke sind auch aufgebaut.
Es sind immer Einzelstcke, Vasen, Schalen, Teller, Dosen, Teeschalen, Schalen, Porzellan durchscheinend-unglasiert seltener verschiedene Kannenformen und Objekte.
Als Material wird Westerwlder Steinzeugmasse, Limoges Porzellan und eine eigene Rakumasse verwandt.
Die Glasuren selbst entwickelt und auf die Stcke gespritzt oder gegossen. Sie sind wie die Formen meist asiatisch beeinflusst (Seladon, Kupferrot, Temmoku und viele andere Glasuren).
Steinzeug wird oxidierend im Elektroofen bei 1260-1320C, das Porzellan und auch Steinzeug in Gasfen reduzierend bei 1260-1360C gebrannt.
Die Rakustcke werden auch in einem Gasofen gebrannt

1982 Beginn der keramischen Arbeit Raku und Steinzeug
1985 Glasurentwicklung fr Steinzeug, Porzellan und Baukeramik, Mitarbeit in verschiedenen Keramikwerksttten
1987 Reduktionsbrnde im Propangasofen bis 1400 Grad C und Entwicklung von Reduktionsglasuren
Teilnahme an Seminaren ber Glasuren, Ofenbau im In- und Ausland.
Ab 88 Lehrttigkeit (Seminare fr Glasuren und Freidrehen)
Ab 90 Gemeinschafts- und Einzelausstellungen im In- und Ausland
1998 Mitarbeit in der Werkstatt Wendelin Stahl, Klotten

87 | Enno Jkel

 


88 | Matthias Kaiser

 


89 | Monika Killinger

 


K steht fr Killinger, die Wellen darunter fr Vogelschwingen (Mwen, Norddeutschlands Kste)
1941 in Stralsund geboren
1958-60 Lehre in Stralsund
1966 Meisterprfung
1973 Staatliche Zeichenakademie Hanau
seit 1975 selbstndig, eigene Schmuckgalerie in Hamburg
seit 1988 Werkstatt in Kkels

Beteiligung an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, Messebeteiligungen

90 | Eva Kinzius

 


Stempel
gleichseitiges Kreuz ber liegendem Balken, das chinesische Zeichen fr "Erde".

91 | Klaus Kirchner

 


Brennstempel ein etwa 10x15mm grosses KK mit Umrandung meist auf den Boden meiner Arbeiten. Falls es nicht geht, dann markiere ich es auch mit einem KK mit einem Brennstift Brennstempel, ca. 10 x 15 mm groes KK mit Umrandung, meist auf den Boden der Arbeiten oder Markierung mit Brennstift "KK" mit der laufenden Nummer z. B. #215

92 | Evelyn Klam

 


Das Zeichen wird seit 1977 verwendet, bei aufgebauten Stcken mit dem Pinsel gemalt, bei gedrehten Teilen geritzt.

93 | Gundel Klasen

 


94 | Brigitte Klosowski

 


Das Signet ist bereits von dem Vater und Lehrmeister Brigitte Klosowskis, Otto Stber seit 1940 bis 1973 verwendet worden. Brigitte Klosowski arbeitete mit ihm von 1949 bis 1958 zusammen und benutzte das Werkstattzeichen bis heute auch fr eigene Arbeiten.
Etwa seit den siebziger Jahren stellte sie das Signet (Schlagstempel) quer und meist, aber nicht immer ritzte sie die Buchstaben B und K ein.
1924 in Hamburg geboren
1945-48 Studium an der Hochschule fr bildende Knste Hamburg (Wandmalerei und Kunsterziehung) und an der Universitt Hamburg (Germanistik)
1949-51 Goldschmiedelehre beim Otto Stber Hamburg
1951-58 gemeinsame Werkstatt mit Otto Stber in Hamburg
seit 1958 eigene Werkstatt in Hamburg

Ausstellungen
Beteiligung an vielen Ausstellungen, unter anderem:
1955 Deutscher Schmuck, Irland
1956-57 Neues Deutsches Kunsthandwerk, Schweizer Stdte
seit 1960 Jahresmesse Kunsthandwerk im Museum fr Kunst und Gewerbe Hamburg
1974-81/84 Internationale Schmuckschau Mnchen
1978/81/84/87 Triennalen Frankfurt, Birmingham, Arnheim, Hannover, Helsinki
1985-86 Kunsthandwerk aus Norddeutschland in Japan, Peking, Melbourne
1986 Gegenlicht Berlin
1988 Europisches Kunsthandwerk Stuttgart
1989/91/97/2000 Triennalen Schloss Gottorf Schleswig
1994 Drei Generationen Hamburger Goldschmiedekunst, Otto Stber, Brigitte Klosowski, Arnd Kai Klosowski, Hamburg

Auszeichnungen
1976 Auszeichnung im internationalen Wettbewerb "10 Gramm Gold" Hanau
1978 Preis in internationalen Wettbewerb "Der Ring" Hanau
1978 Preis der Justus-Brinckmann-Gesellschaft Hamburg
1984 Justus-Brinckmann-Preis Hamburg
1994 Senator Biermann-Ratjen Medaille Hamburg

Sammlungen
Museum fr Kunst und Gewerbe Hamburg
Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottorf, Schleswig

95 | Arnd Kai Klosowski

 


Im Zeichen sind die Initialien "A" und "K" enthalten. Es wird als Schlagstempel verwendet.
Durchmesser 3 mm, fr Ringe 2 mm
1954 im Hamburg geboren
1976-79 Goldschmiedelehre in der Werkstatt Thomas Schleede
1979-80 Zivildienst
1981-87 Studium der Goldschmiedekusnt an der Akademie der Bildenden Knste bei Professor Hermann Jnger
1984 Grndung einer eigenen Werkstatt in Mnchen
ab 1988 Hinwendung zu designerischen Aufgaben, Entwicklung erster Pappmbel und Inneneinrichtungen

Auszeichnung
1989 Frderpreis der Justus Brinckmann Gesellschaft

Sammlungen
Museum fr Kunst und Gewerke Hamburg
Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottorf


Arbeitsgebiete
Entwurf und Ausfhrung von Schmuck und Uhren, speziell Ketten. Entwurf von Mbeln und Einrichtungen.

96 | Gerd Knpper

 


97 | Conny Kokot

 


Das Zeichen den Buchstaben fr "K" aus dem indischen Hindialphabet.
Originalgre ca. 2 x 2 mm
1967 in Hohenlimburg geboren
1987 Abitur
1991 Abschluss der Goldschmiedeschule Pforzheim als staatlich geprfte Formgeberin fr Schmuck und Gert
1992 Ausstellung bei Art Promotion, Dsseldorf
1993 Ausstellung Galerie t'Oude Raadhuys, Niederlande
1994 freischaffende Ttigkeit in den Niederlanden
1995 Grndung eines eigenen Ateliers in Hagen

Arbeitsgebiet
Unikatschmuck und Kleinserien aus Silber, Gold und Edelsteinen

98 | Karl-Friedrich Korden

 


Das Zeichen besteht aus zwei gegeneinander gestellten Buchstaben "K", die von einer Kreislinie eingegrenzt sind.
Das Zeichen ist auf der Unterseite der Arbeit in der Bodenmitte angebracht.
Das Zeichen wird als Stempel in en lederharten Ton gedrckt, dabei erscheinen die Linien erhaben. Seit etwa 1997 wurde es hin und wieder mit Pinsel und Engobe geschrieben.
Der Durchmesser des gestempelten Zeichens betrgt 7,5 mm, der des geschriebenen etwa 10 bis 15 mm.
1935 in Bremen-Blumenthal geboren
1957-65 Studium der Kunsterziehung in Hannover und Hamburg sowie des Faches Religion in Hamburg
1966-77 Schuldienst in Darmstadt
1977-80 Studium der Keramik an der Fachhochschule Kiel bei Johannes Gebhardt
1980-81 Keramikpraktikum in der Werkstatt Horst Kerstan, Kandern
1982-87 Knstlerisch-technischer Angestellter an der Fachhochschule Kiel
1986 Mitglied der Acadmie Internationale de la Cramique, Genf
1990-2000 Werkstattleitung im Keramik Centrum Kiel e. V., gemeinsam mit Renate Dietsche
1990-2001 eigene Werkstatt in der Autokraft Kiel

Arbeitsgebiet
Steinzeugtone, Porzellanmassen, Engoben und Glasuren werden verwendet.
Die Stcke werden auf der Tpferscheibe gedreht, zum Teil montiert, ihre Oberflchen mit Engoben und Glasuren verndert und bei etwa 1300 C in reduzierender Atmosphre im Gasofen gebrannt.

99 | Hans H. Krahmer

 


100 | Sabine Kratzer

 


Das Zeichen oben ist von 1991 bis 1996 verwendet worden.

Der Schriftzug "Scholen 53" wird seit 1997 bis heute vorwiegend fr Kacheln verwendet.

Der Muschelabdruck (drittes Zeichen vo oben) wird seit 1999 bis heute vorwiegend fr dickwandige Gefe verwendet.

Das Zeichen unten wird seit 2001 bis heute vorwiegend fr Porzellan verwendet.

Einträge pro Seite anzeigen: 10 | 20 | 50

Seite:Zur�ck 2 von 5 Vor