Metall


Einträge pro Seite anzeigen:10 | 20 | 50

Seite: 1 von 2 Vor

1 | Peter Asendorf

 


2 | Hansjörg Beck

 


3 | Lutz-Martin Figulla

 


4 | Berthold Hoffmann

 


5 | Matthias Kaiser

 


6 | Claudia und Reinha Ose

 


Zeichen von Claudia Ose
Stahlpunzen, Originalgröße 1 x 3 mm, drei Großbuchstaben "OSE", Umrisslinie mit Serifen, häufig als aufgelötetes Plättchen zusammen mit dem Feingehaltsstempel (besonders bei getriebenen Höhlkörpern oder wenn Gold und Silber zusammen verarbeitet wurden).
Platzierung - wie üblich Rückseite, Verschlussnähe
Claudia M. Ose

1960 Halle/S. geboren
1979 Abitur
1997-81 Goldschmiedelehre
1981-87 Studium an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein Halle im Fachbereich Schmuck bei R. Heintze, D. Prühl, V. Knauf
1987-89 freischaffend in eigener Werkstatt in Halle
seit 1990 freischaffend in eigener Werkstatt in Bremen

Ausstellungsbeteiligungen in Halle, Bremen, Berlin, Köln, Göttingen, Frankfurt, Leer, Erfurt, Frankreich, Niederlande

Arbeitsgebiet
Unikatschmuck, Kleinserien, Gerät
Anfertigungen auf Kundenwunsch 1960 in Halle / S. geboren 1979 Abitur 1997-81 Goldschmiedelehre 1981-87 Studium an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein Halle im Fachbereich Schmuck bei R. Heintze, D. Prühl, V. Knauf 1987-89 freischaffend in eigener Werkstatt in Halle seit 1990 freischaffend in eigener Werkstatt in Bremen seit 1994 Mitglied der AKB ( Angewandte Kunst Bremen ) Ausstellungsbeteiligungen in: Halle, Bremen, Berlin, Köln, Göttingen Frankfurt, Leer, Erfurt Frankreich, Niederlande Arbeitsgebiet Unikatschmuck, Kleinserien, Gerät Anfertigungen auf Kundenwunsch

7 | C. HUGO POTT GmbH & Co. KG

 


8 | Alfred Schmidt

 


Das Zeichen bildet eine "Schmiedemännlein", in dem die Initialien "A" und "S" enthalten sind.
Es wird mit einem Meißel zusammen mit Herstellungsjahr und Ort sowie Namen eingehauen.
Größe 0,5 cm bis ca. 3 cm variabel nach Werkstück
1914 in Dresden geboren
Lehre im Schlosserhandwerk, Gesellenzeit
1940 Meisterprüfung in Köln
1945 Wiederaufbau der väterlichen Werkstatt
1955 Flucht
1956 Neubeginn in Trappenkamp
1966 Übernahme der Schmiede im Schleswig-Holsteinischen Freilichtmuseum
1980 Gastdozent Kunstschmiede der Uni Santa Cruz, USA
1991 Rückübertragung des Betriebsgrundstückes in Dresden

9 | Peter Schmitz

 


10 | Hartwig Ullrich

 


Bis 1979 freihand mit dem Schrotmeißel geschlagen, Abmessungen verschieden (wie Abbildung, jedoch ohne Rahmen).
Seit 1980 Schlagstempel, Feld um Signet vertieft, Maße 5,4 x 4,8 mm.

Bedeutung des Signets
Es enthält die Buchstaben "U", "H", "K" (um 90° gegen den Uhrzeigersinn) und "M" für Hartwig Kurt Max Ullrich.

Zu dem Zeichen: Krone mit Halbmond, Feingehalt und Jahr der Entstehung.
1932 in Ihringshausen geboren
Metallbildhauer und Silberschmied, Professor für Plastisch-räumliches Gestalten an der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Tätigkeitsbereich
Gebrauchsgefäße und -geräte für den profanen und sakralen Bereich

Ausbildung
Studium, Werkkunstschule Wiesbaden, Staatliche Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Einzel-Ausstellungen
1994 Galerie im Künstlerhaus, Hannover
1997 Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
1997-98 Roemer- und Pelizaeus-Museum, Hildesheim


Öffentliche Sammlungen
Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Hildesheim
Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schloss Gottorf

Literatur
Hartwig Ullrich, Werkformen, 1957-1997
Vier-Türme, Benendikt-Press, 1997
Kunsthandwerk Hamburg, ADK Hamburg (Hrsg.), 1999

Einträge pro Seite anzeigen:10 | 20 | 50

Seite: 1 von 2 Vor